Aktuell - Heinz Schmitz Ringen

Heinz Schmitz Landestrainer NRW
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuell

Informationen
Bronze bei den Czarny Bor Open für Jennifer Rösler und Celine Scharfscheer

Am Freitag 07.12.2018 starteten 4 unserer Nachwuchsringerinnen mit Trainer Heinz Schmitz vom Düsseldorfer Flughafen Richtung Polen zu den Czarny Bor Open 2018.
Am Samstag morgen ging es dann los. Als eine der jüngsten Teilnehmerinnen in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 50kg im Frauenbereich konnte sich Carolin Kitiratschky trotz guter Kämpfe u.a. gegen die mehrmalige Medaillengewinner Iwona Matkowska bei WM und EM leider nicht durchsetzen.
Celine Scharfscheer kämpfte in der K 42kg Klasse und gewann in Runde 1 gegen die Polin Julia Mentelska auf Schulter. Im zweiten Kampf traf Celine auf die spätere Siegerin Naemi Leistner und verlor mit 13-6.
Im Kampf um Bronze besiegte Celine die Polin Stosia Katarzyna 10-0.

In der Gewichtsklasse bis 69kg bei den Kadetten, konnte sich Jennifer Rösler, nach den Vorrunden-Kämpfen gegen die Polin Gibalska Zuzanna 10-0 und der PN gegen die spätere Siegerin Zawadzka Julia aus Belarus kämpfte Jennifer noch um Bronze und besiegte hier die starke Kroatin Petra Horvath mit 6-0.

Lena Rösler musste sich nach guten Kämpfen in der Vorrunde mit einem SS gegen Alexandra Reim (TÜH) nur der späteren Siegerin der Gewichtsklasse Kadetten bis 65kg aus Alina Maksimava  Weißrussland geschlagen geben und belegte den 5. Platz.

  
NRW erneut Deutscher Mannschaftsmeister der Frauen

Die Frauenauswahl unseres Verbandes wiederholte bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaten in Dormagen ihren Vorjahreserfolg und sicherte sich nach fünf zumeist deutlichen Siegen den Titel. Das Team, welches ohne die Ex-Weltmeisterin Aline Focken auskommen musste, wurde vorrangig durch Landestrainerin Lisa Kalenga und Verbandstrainer Heinz Schmitz betreut. Obendrein war eine Vielzahl an Präsidiumsmitgliedern und NRW-Trainern anwesend, um das Team zu unterstützen und zu beobachten. Die TSV-Sporthalle bot einen würdigen Rahmen für die Veranstaltung, deren Organisation der AC Ückerath wie gewohnt vollkommen im Griff hatte.

Gleich zu Beginn wurde es jedoch erst einmal eng: Das Team aus Württemberg erwies sich als harter Brocken und verlangte unserer Auswahl beim 18:14 alles ab. Doch dann wurden die Vorrundengegnerinnen aus dem Saarland (32:0) und Berlin (26:8) deutlich bezwungen, bevor man sich im Halbfinale gegen Hessen mit 34:0 durchsetzen konnte. Im Endkampf wartete mit Südbaden ein unangenehmer und starker Gegner, der letztlich beim 23:11 ebenfalls klar distanziert wurde. Damit war es dann vollbracht: Unsere Frauen hatten sich diesen Titel am Ende redlich verdient und letzten Endes auch souverän die Goldmedaille gewonnen.

Daher gratulieren wir folgenden Deutschen Meisterinnen:
Celine Scharfscheer, Leni Seelig, Marlene Toepsch, Olivia Toepsch, Lina Sue Odendahl, Amy Allgaier, Leoni Matthies, Lilli Titze, Heidi Morjan, Jessica Blaszka, Nina Hemmer, Anna Titze, Jasmina Liolios, Norah Röttgen, Laura Mertens, Emely Weiß, Marie Steinitz, Lena Rösler, Lena Kaiser, Jennifer Rösler, Jennifer La Greca, Yvonne Kulartz.

Foto Detlev Zenk
Nina Hemmer verpasst knapp das WM-Halbfinale

Heute Morgen sorgte Nina Hemmer vom AC Ückerath in Budapest für Jubel im deutschen Lager: Die 25-Jährige drückte noch in der ersten Runde ihrer Auftaktbegegnung die amtierende Weltmeisterin Vanesa Kaladzinskaya (Weißrussland) auf beide Schultern und erreichte durch den Erfolg das Viertelfinale der Ringer-Weltmeisterschaft in der Gewichtsklasse bis 53 Kilogramm. Dort bot die Sportsoldatin einen großen Kampf gegen Diana Weicker. Erst in der Schlussminute holte die Kanadierin die entscheidenden Punkte zum 10:7. Zum Ärger der vielen deutschen Fans in der Laszlo-Papp-Arena wurden bei einigen Aktionen Punkte für die deutsche Ringerin vom Kampfgericht nicht gegeben. „Es ging sehr knapp zu, bei den Poland-Open hat Nina Hemmer die Kanadierin knapp besiegt, jetzt nach gutem Kampf knapp verloren“, stellte Bundestrainer Patrick Loes fest.

Die Hoffnung auf Nina Hemmers möglichen Einzug in die Hoffnungsrunde endete am Nachmittag. Dafür hätte Diana Weicker ihr Halbfinale gegen die US-Amerikanerin Sarah Ann Hildebrandt gewinnen müssen. Doch die Kanadierin verlor deutlich. Ihr Ziel hat Nina Hemmer bei dieser WM auf jeden Fall erreicht: Sie gehört zu den Top-Acht der Welt und hat bewiesen, dass sie mit der Weltspitze auf Augenhöhe ist.

Jessica Blaszka (ebenfalls vom AC Ückerath, 50 kg) lag im Qualifikationskampf gegen Kseniya Stankevich nach Punkten klar vorne. Doch die Weißrussin feierte dann ihren Schultersieg. Da sie später im Viertelfinale ausschied, gab es auch keine Zusatzchance für Blaszka.


Foto by Jörg Richter
Koblenz-Cup 2018  brachte 10 mal GOLD für den AC Ückerath

Erstmalig richtete der ASV Karthause/ Koblenz ein Internationales Ringerturnier für den weibl. Ringkampf durch. Es kamen Ringerinnen aus Spanien, Italien, Österreich, Bulgarien und Deutschland.
Die Ückerather Nachwuchsringerinnen starteten am Samstag (06.10.2018) mit 15 Teilnehmern beim 1. Kobelenzer Cup. Die Trainer Kimi Griess und Heinz Schmitz konnten sich dank starker Leistungen der Mädels auch über den Sieg in der Mannschaftwertung freuen.
Aus dem Ringerverband NRW waren der AC Ückerath und der KSV Kirchlinde am Start.                
Vereinswertung:
1. AC Ückerath                     43 Pkt.
2. Andaluza de Lucha (ESP)   33 Pkt.
3. De Halter Utrecht              29 Pkt.          

Schülerinnen:
1.Lisa Marie Kamper
38kg 1.Leni Seelig
38kg 2.Samira Kruska
42kg 1.Tiara Majer
alle AC Ückerath

U15:
42kg 1.Celine Scharfscheer
46kg 3.Olivia Toepsch (Kirchlinde)
46kg 4.Amy Allgaier
46kg 5.Marlene Toepsch (Kirchlinde)
50kg 2.Lilli Titze
50kg 5.Leoni Matthies
58kg 3.Norah Röttgen

Kadetten:
46kg 1.Lina Sue Odendahl
49kg 1.Karolin Kitiratschky
52kg 1.Heidi Morjan
56kg 1.Anna Titze
65kg 1.Lena Rösler
70kg 1.Jennifer Rösler

<
 
>
NRW Lady´s Open 2018

In diesem Jahr wurden die NRW Lady´s Open nicht im eigenem Land ausgetragen sondern bei De Halter Utrecht die ebenfalls als Mitgliedsverein im RV-NRW angemeldet sind.
Am Samstag ging es Sportlich auf drei Matten in 4 Altersklassen mit tollen Kämpfen um die Medaillen.
Es waren starke Ringerinnen aus Lettland, Großbritanien, Polen, Deutschland, Norwegen und Holland am Start.


Die Ergebnisse:                Fotos                 
                                                         
Nina Hemmer bei den Poland Open

Nina Hemmer gewinnt bei den Poland Open in Warschau in der 53kg Klasse Bronze.
Nina traf im ersten Kampf Katharina Krawczyk und verlor diesen nach Punkten. Die Polin kämpfte sich bis ins Finale durch und der Weg über die Hoffnungsrunde war dann für Nina wieder da sich in die Medaillenränge vorzukämpfen.
Nach dem Sieg gegen BLR ging es im Kampf um Bronze mal wieder spannend zu.. Drei Sekunden vor Schluss lag Nina mit 6-7 gegen die Canadierin Weicker zurück. Dann gelang doch noch eine 4er Wertung und damit die Bronzemedaille.


Videodreh im RheinEnergieSTADION

Es war ein Termin der besonderen Art: Am 7.9. wurde im Kölner RheinEnergieStadion ein Video über unsere schöne Sportart Ringen gedreht. An der Stelle, wo ansonsten nur die Fußballprofis des 1.FC Köln Zutritt haben, waren diesmal die Athletinnen und Athleten aus dem RV NRW zugange. Unser Präsident Jens Nettekoven hatte mit freundlicher Unterstützung der Kölner Sportstätten GmbH diesen Termin festlegen können, an dem auch noch die Unternehmen Kukko Tools, DINERS Werbeagentur, Star 4 you und Foeldeak beteiligt waren. Ihnen allen sei an dieser Stelle ein dickes Dankeschön ausgesprochen!
Eine eigens von Foeldeak angelieferte Ringermatte wurde am Anstoßkreis aufgelegt, ebenso dienten die Kabinen der FC-Profis als Drehort. Dies dürfte der erste Kontakt zwischen der tollen WM-Arena und der Sportart Ringen gewesen sein, seit 1988 die Kinder und Jugendlichen anlässlich der 5. Kölner Kinder-und Jugendolympiade einmarschieren durften. Damals allerdings noch ins altehrwürdige Müngersdorfer Stadion, welches jedoch an exakt derselben Stelle stand wie das heutige Domizil der „Geißböcke“.
Damit das Vorhaben auch gelingen konnte, wurden ausgewählte Kaderathleten und verdiente Kampfrichter zum Dreh gebeten. Leistungssportkoordinator Ayhan Aytemiz sowie die anwesenden Landes- und Verbandstrainer Lisa Kalenga, Sevket Karapinar und Heinz Schmitz hatten eingeladen, wobei keineswegs nur Ringer aus dem Kölner Raum angereist waren. So hatte – und das ist eines von mehreren Beispielen - auch Dellwigs Geschäftsführer Hasan Agca mit drei Top-Ringern die Reise in die Domstadt angetreten. Die Unparteiischen Daniela und Andreas Maletic, NRW-KR-Referentin Maria Anselm und Bezirks-KR-Referent (Rheinland) Jurij Gladyschew waren zur Stelle, als die Schönheit unseres Sports durch Showkämpfe demonstriert wurde.
Gefilmt wurde im Stadion mit einer Drohne, welche das Geschehen aus teils gewaltiger Höhe festgehalten hatte. Dass solch ein Dreh nicht einfach so vonstattengehen kann, zeigt schon die Tatsache, dass das Gerät eigens für diese Veranstaltung genehmigt und freigeschaltet werden musste. In Stadien sind Drohnen grundsätzlich verboten und können durch den Schutz bestehender Sicherheitssysteme auch gar nicht erst aktiviert werden.
Alles in allem eine tolle Erfahrung für alle Anwesenden – egal ob Athleten, Kampfrichter, Trainer, Funktionäre, Eltern oder sonstige Begleiter.

Text Ringerverband NRW               Foto  Ludwig Rösler
<
 
>
22. Internationales Bertha Benz Turnier in Ladenburg

Am 07.07.2018 fand im Nordbadischen Ladenburg das 22.Internationale Bertha Benz Turnier statt. Es waren 139 Teilnehmerinnen aus 44 Vereinen am Start.
Vom RV-NRW waren Ringerinnen aus Köln-Mülheim, Kirchlinde, Jahn Marten Ückerath und Witten am Start.

Ergebnisse Schülerinnen:                                   Ergebnisse Schoolgirls:                               Ergebnisse Kadetten:
37kg  1. Leni Seelig            KSV Jahn Marten              44kg  2. Olivia Toepsch     KSV Kirchlinde            46kg  1. Lina Sue Odendahl    AC Ückerath            
49kg  1. Lotta Englich         KSV Witten                       60kg  2. Emily Weiß          KSV Witten                 65kg  2. Lena Rösler             AC Ückerath
42kg  2. Marlene Toepsch   KSV Kirchlinde                  50kg  3. Leoni Matthies     AC Ückerath               69kg  2. Jennifer Rösler         AC Ückerath
                                                                              58kg  3. Norah Röttgen     AC Ückerath               53kg  3. Anna Titze               AC Ückerath           
                                                                                                                                                     57kg  3. Heidi Morjan           AC Ückerath

In der Mannschaftswertung wurde der AC Ückerath zweiter hinter Schweden.                       

Fotos von Swen Seelig              



Deutsche Meisterschaften der Frauen vom 22.-23.06.2018 in Aschaffenburg

Drei Starterrinnen des RV-NRW bei der Deutschen Meisterschaft der Frauen in Aschaffenburg. Gold gewannen Nina Hemmer 53kg vom AC Ückerath und Aline Rotter-Focken 76kg vom KSV Krefeld. Silber gewann Laura Mertens 57kg vom AC Ückerath.
Nina Hemmer


nach Siegen über ...
Eva Sauer (Schifferstadt)    10 : 0
Desireé Schäfer (SV Luftfahrt Berlin)   10 : 0
Halbfinale Jenny Hast (RLZ Aschaffenburg)  10 : 0
Finale  Annika Wendle (SV Altenheim)  6-2

Aline Focken


nach Siegen über ...
Sarah Mester (RG Hausen-Zell)   SS 5:0
Theresa Edfelder (SC Anger)  10 : 0
Francy Rädelt (RSV Frankfurt/Oder)  10:0
Jessica Matisch (RSV Frankfurt/Oder)  10:0
Laura Mertens


nach Siegen über ...
Anne Nürnberger (KSC Motor Jena)  10 : 0
Serena Bölke (RSV Frankfurt/Oder)  10:2
Halbfinale Elena Brugger (TuS Adelhausen)  10-0
Finale Sandra Paruszewski (AV Sulgen)  2-4

Deutsche Meisterschaften der weibl. B-A Jugend in Warnemünde

Mit fünf Medaillen im Gepäck sind unsere Athletinnen von den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend aus Rostock-Warnemünde zurückgekehrt. Dies ist eine Ausbeute, die eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr darstellt und daher sehr zufriedenstellend ist. Den Vogel abgeschossen hat hierbei Celine Scharfscheer vom AC Ückerath, die bei den Schülerinnen in der 38kg-Klasse überlegen den Titel holen konnte. Nach drei Schultersiegen stand die junge Ringerin als Goldmedaillengewinnerin fest. Obendrein hatten in dieser jüngeren Nachwuchsaltersklasse Emily Weiß (KSV Witten 07/58 kg) Silber und Leoni Matthies (AC Ückerath/52 kg) Bronze gewonnen.
Bei den Kadettinnen konnten sich Jennifer Rösler in der 65kg Klasse nach einem Superstarken Kampf gegen die hohe Favoritin Sabrina Fischer der sie nur mit 4-2 unterlag genau wie ihre Vereinskameradin Lena Kaiser (69 kg) jeweils die Vizemeisterschaft sichern.

Sonstige Platzierungen:
Schülerinnen: 5. Norah Elisabeth Röttgen (AC Ückerath/58 kg), 6. Lilli Titze (AC Ückerath/47 kg), 9. Olivia B. Toepsch (KSV Kirchlinde/42 kg).

Kadettinnen: 4. Lena Rösler (AC Ückerath/65 kg), 5. Lina Sue Odendahl (AC Ückerath/43 kg), 6. Marie Steinitz (KSV Kirchlinde/57 kg), 7. Anna Titze (AC Ückerath/53 kg), 9. Heidi Morjan (AC Ückerath/57 kg), 12. Kübra Mehtap Sener (AC Mülheim 92/57 kg).

In der Länderwertung gewann das Team NRW den dritten Platz
Lena Rösler und Celine Scharfscheer siegen in Berlin

Zum 33.Internationalen Berliner Pfingstturnier schickte der RV-NRW 14 Ringerinnen der A und B-Jgd.
Als Siegerin gingen in der B-Jgd 41kg nach 2 SS und einem 16-0 TüPs  Celine Scharfscheer (AC Ückerath) und in der A-Jgd. Lena Rösler 65kg (AC Ückerath) nach 4 Siegen. Die Neuinternatlerin Carolin Kitiraschtki (Triberg) gewann in der A-Jgd. 43kg nach zwei Siegen ebenfalls Gold.
Silbermedaillen gingen in der B-Jgd. an Emily Weiß 62kg (KSV Witten) und in der A-Jgd. an Lina Sue Odendahl 43kg, Anna Titze 53kg und Lena Kaiser 69kg (alle AC Ückerath). Die Bronzemedaille gewann Jennifer Rösler 65kg (AC Ückerath) bei der A-Jgd.
In der Vereinswertung bei der A-Jgd. gewann der AC Ückerath. In der B-Jgd. wurde noch ein toller dritter Platz erkämpft.

Im Anschluß ging es zu einem gemeinsamen Vorbereitungs Lehrgang vom 21.-26.05.2018 nach Frankfurt/Oder.
Nina Hemmer wird Militärweltmeisterin

So etwas nennt man Blitzkarriere: Erst vor wenigen Wochen wechselte Nina Hemmer in die Sportförderkompanie der Bundeswehr, am späten Mittwochabend erkämpfte sich die Ringerin des AC Ückerath gleich den Titel einer Militärweltmeisterin.
Bei den in Moskau ausgetragenen Titelkämpfen der CISM (Conseil International du Sport Militaire) setzte sich die 25-Jährige im Finale der Gewichtsklasse bis 53 Kilogramm gegen die Chinesin Rong Liao nach einem 6-6 durch.
Mit 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 22 Nationen sind die Militär-Weltmeisterschaften fast wie eine "richtige" WM besetzt. Nina Hemmer holte dabei gleich am Eröffnungstag die erste Goldmedaille für die Bundeswehr.
Nach Schultersiegen gegen Mongolei und Azerbaijan - traf sie auf Milana Dadasheva (Olympionikin von Rio).
Dort durfte Nina sich über einen technisch überlegenen 11-0 Sieg freuen und ins Finale einziehen.
Im Finale traf Nina dann auf die Chinesin. In einem ganz engen Kampf gewann ich in den letzten Sekunden auch diesen mit 6:6 und sicherte mir damit GOLD.



Laura Mertens wird fünfte bei der EM der Frauen

Bei der Europameisterschaft im Ringen im russischen Kaspiik mussten die beiden Athletinnen des AC Ückerath heute Niederlagen in ihren Auftaktkämpfen einstecken. Während Laura Mertens (57 kg) trotzdem ihre Bronzemedaille verteidigen kann, ist Nina Hemmer (53 kg) bereits ausgeschieden. Ihre türkische Kontrahentin Aysun Erge unterlag im Viertelfinale der Weißrussin Vanesa Kaladzinskaya und ist damit ebenfalls nicht mehr im Wettbewerb dabei.
Laura Mertens lieferte der Titelverteidigerin Bilyana Dudova im Viertelfinale einen Kampf auf Augenhöhe, nachdem die Bulgarin bereits früh zwei Punkte für eine Aktion erhalten hatte. Die Dormagenerin versuchte alles, um nach dem 1:2-Anschluss zu weiteren Wertungen zu kommen. Doch Dudova verteidigte geschickt und erhöhte mit dem Schlussgong auf 4:1, als Mertens volles Risiko ging. Gut für Laura: Da die Bulgarin ihren Halbfinalkampf gegen Emese Barka aus Ungarn 7:1 gewann, zieht die Dormagenerin ins kleine Finale ein. Im Kampf um Bronze trifft die heimische Ringerin, die schon im Vorjahr in Novi Sad (Serbien) EM-Bronze holte, gegen Emese Barka an. Die Ungarin hatte im letzten Jahr ebenfalls Bronze gewonnen.
Laura Mertens (57 kg) vom AC Ückerath unterlag im kleinen Finale um Bronze gegen die Ungarin Emese Barka mit 0:11-Wertungspunkten.
Die Ringerwelt nicht mehr verstanden haben Patrick Loes und sein Trainerteam beim Duell von Nina Hemmer gegen Aysun Erge, als die DRB-Ringerin nach einer eigenen Aktion im Bodenkampf zunächst zwei Punkte zugesprochen bekam. Nach Einspruch durch die türkischen Trainer (Challenge mit Videobeweis) einigten die Kampfrichter sich jedoch zusätzlich auf vier Zähler für die Türkin. „Woher diese Punkte kamen, kann ich nicht nachvollziehen“, schüttelte auch DRB-Sportdirektor Jannis Zamanduridis den Kopf. Eine Wertung die selbst die türkische Ecke nicht verstand, aber gerne nahm. Nina Hemmer kämpfte sich wieder heran, wurde jedoch durch unfaire Aktionen der sehr aggressiv kämpfenden Erge erneut gestoppt. Diese bekam dafür zwar eine Verwarnung, rettete den knappen Vorsprung (8:7) jedoch über die Zeit.

Foto Jörg Richter


Absage des Grand Prix von Deutschland 2018 Ringen Frauen Seniorinnen/Juniorinnen und Kadettinnen (WW), Dormagen

Der Ringer-Weltverband United World Wrestling (UWW) hat in der Vorwoche überraschend die Kadetten-Europameisterschaft von Kiew (Ukraine) nach Skopje (Mazedonien) verlegt. Es habe ernste Bedenken gegen die Austragung in Kiew gegeben und das ukrainische Sportministerium könne nicht sicherstellen, dass alle europäischen Nationen teilnehmen können, informierte der Deutsche Ringer-Bund. Allein diese Verlegung wäre mit Blick auf den Grand Prix der Ringerinnen in Dormagen unproblematisch gewesen. Doch die Verschiebung auf die Woche vom 14. bis 20. Mai betrifft den ausrichtenden AC Ückerath im besonderen Maße. Denn die Traditionsveranstaltung im TSV Bayer Sportcenter sollte als 21. Hans-von-Zons-Turnier vom 18.-20. Mai stattfinden.

Der Vorstand des AC Ückerath hat an diesem Dienstag zusammen mit der Lenkungsgruppe Grand Prix die durch die überraschende Verlegung der Kadetten-Europameisterschaft entstandene Situation analysiert. Das Ergebnis: Die Absicht, wieder in Dormagen ein Qualitätsturnier für alle Altersklassen durchzuführen, ist nun nicht mehr gewährleistet. Die bislang vorliegenden Anmeldezahlen lassen ein zu geringes Teilnehmerinnenfeld erwarten, das nicht dem bisherigen Standard des Grand Prix von Deutschland entspreche. Der AC Ückerath sieht sich aus all den Gründen nicht in der Lage, den Grand Prix in diesem Jahr auszurichten. Eine zeitliche Verlegung ist 2018 aufgrund des bekannten internationalen Sportprogramms nicht realisierbar.

Der AC Ückerath bedauert die nicht durch den Verein verursachte Terminkollision. Der ACÜ ist daran interessiert, die Tradition des Grand Prix im nächsten Jahr fortzusetzen. Als ein möglicher Termin bietet sich der Zeitraum 3.-5. Mai 2019 an. Darüber müsse aber noch mit allen beteiligten Institutionen und Verbänden gesprochen werden.
http://www.grand-prix-ringen.de
Cancellation of the Grand Prix of Germany 2018 Wrestling Women Seniors/Juniors and Cadets (WW), Dormagen

The United World Wrestling Federation (UWW) surprisingly moved the cadet European championship from Kiev (Ukraine) to Skopje (Macedonia) last week. There were serious concerns about the event in Kiev and the Ukrainian Ministry of Sport could not ensure that all European nations could participate, the German Wrestling Federation informed. This relocation alone would have been unproblematic in view of the wrestling Grand Prix of Germany (WW) in Dormagen. But the postponement to the week from 14 to 20 May affects the organizing AC Ückerath in particular. The traditional event at the TSV Bayer Sports Center was to be held as the 21st Hans-von-Zons tournament from May 18-20.

The board of the AC Ückerath together with the steering group Grand Prix analyzed the situation caused by the surprising relocation of the European Cadet Championships this Tuesday. The result: The intention to hold a quality tournament in Dormagen for all age groups is no longer guaranteed. The number of registrations so far suggests that the number of participants is too low, which does not correspond to the previous standard of the German Grand Prix. AC Ückerath is not able to host the Grand Prix this year for all these reasons. Due to the well-known international sports program, a postponement is not feasible in 2018.

AC Ückerath regrets the collision of dates not caused by the club. ACÜ is interested in continuing the tradition of the Grand Prix next year. A possible date is the period 3-5 May 2019. However, this still had to be discussed with all institutions and associations involved.

Kind Regards from Dormagen / Germany

http://www.grand-prix-ringen.de
691 Ringer beim Osterturnier bei De Halter Utrecht

Das alljährliche internationale Osterturnier für sämtliche Nachwuchsaltersklassen beider Geschlechter war – und das ist äußerst positiv gemeint - der übliche Massenauflauf: Sage und schreibe 691 Athletinnen und Athleten, darunter auch zahlreiche aus den Reihen unseres Verbandes, waren nämlich in Utrecht über die Waage gegangen. Alleine Ausrichter de Halter Utrecht, der sich wie immer bestens vorbereitet und gewappnet zeigte, hatte 43 Sportler am Start, stellte damit die teilnehmerstärkste Mannschaft und siegte in der Mannschaftswertung letztlich auch vor Eszergrom BSE (Ungarn) und Legends of Gold Beresford (USA). Unter den 102 angetretenen Teams lesen sich zudem Namen wie Danish Wrestling, Cridflda Paris, Team Georgia, Team Austria, Team New York oder Makkabi Eilat – und dies ist nur eine kleine Auswahl derer, die der Veranstaltung das gewohnte internationale Flair verliehen haben.
Unabhängig vom Ausgang oder dem Abschneiden der eigenen Athleten muss wohl jedem angereisten Sportsfreund das Herz aufgegangen sein, haben solche Wettkämpfe doch zumindest im europäischen Raum absoluten Seltenheitswert., welches auf sieben Matten ausgetragen wurde.
Folgende Vereine im weibl. Ringen aus NRW nahmen daran teil: AC Ückerath, KSV Kirchlinde, Jahn Marten und KSV Witten.
Bei den 7-11 jährigen wurde Leni Seelig (Marten) Siegerin in der 35kg Klasse. Bei den 15-17 jährigen wurde Lena Rösler (Ückerath) Siegerin in der 65kg Klasse.
Die anderen Ergebnisse finden Sie unter Alle Ergebnisse.

Laura Mertens Sportlerin des Jahres der Stadt Dormagen 2017

Laura Mertens und Max Hartung sind Dormagens Sportlerin und Sportler des Jahres 2017. Die Ringerin des AC Ückerath gewann im letzten Jahr die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft in Novi Sad (Serbien) und feierte damit ihren bisher größten internationalen Erfolg. Der Säbelfechter des TSV Bayer Dormagen wurde in Tiflis (Georgien) Europameister. Die Ehrung der Beiden nahmen Bürgermeister Erik Lierenfeld, Sportverbandschef Claus Radke und Detlev Zenk, Vorsitzender des städtischen Sportausschusses, am Dienstagabend im TSV Bayer Sportcenter vor.
Desweiteren geehrt für den Titel des Deutschen Mannschaftsmeister im Team des RV-NRW wurden Celine Scharfscheer, Amy Allgaier, Aline Gerads, Lina Sue Odendahl, Celine Mehner, Ioanna Kyriakou, Nina Hemmer, Laura Mertens und Jennifer Rösler.


vlnr. Bürgermeister Eric Lierenfeld
Laura Mertens, Detlev Zenk und Claus Radke

Neues Regelwerk der UWW ab Januar 2018            
Landesmeisterschaft der Frauen und des weibl. Nachwuchses in Dortmund-Marten
Grippe Welle in NRW brachte die Landesmeisterschaften in arge Not.

Am Samstag, den 24.02.2018 richtete der KSV Jahn Marten die diesjährigen Landesmeisterschaften des RV-NRW aus.
Die Vereinsmitglieder des KSVs hatten ein sehr gut organisiertes Turnier auf die Beine gestellt und die Sportlerinnen die noch durch eine wahre Grippewelle an absagen noch antraten gaben ihr bestes und lieferten schöne und spannende Kämpfe ab.

Internationales Ringerturnier Wolfurt

Mit drei Ringerinnen startete Landestrainer Heinz Schmitz zum Intern. Ringerturnier nach Wolfurt. Die drei jungen Ringerinnen die zum erstenmal bei einem so großen Intern. Turnier starteten konnten sich unter den Teilnehmenden 16 Nationen sehr gut mithalten. Lina Sue Odendahl gewann in der 43kg der Kadettinnen den 3.Platz.
Jennifer Rösler startete in der 65kg Klasse und wurde siebte. Lena Kaiser konnte ebenfalls mit ihrem 5.Platz in der 69kg Klasse überzeugen.

 




              Das Team des AC Ückerath bei den Rheinlandmeisterschaften

3 mal Gold beim Bundeskaderturnier für den RV-NRW

Bei den offenen Landesmeisterschaften des Rheinlandes in Ransbach-Baumbach was auch gleichzeitig als Bundeskaderpflicht Turnier ausgeschrieben war konnte der BSP/ LSP Dormagen drei Goldmedaillen, drei Silber und zwei Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.
Ausserdem gewann das Team des AC Ückerath in der Vereinswertung der 64 Vereine hinter der Landesauswahl Sachsen den zweiten Platz noch vor der Landesauswahl Hessen.

Ergebnisse Frauen:
1.Platz Nina Hemmer 53kg AC Ückerath
nach Siegen über Annika Wendle ASV Altenheim 11-0 Tüps, Sina Moosmann KSV Tennenbronn 10-0 Tüps und im Finale gegen Jenny Hast RLZ Aschaffenburg 10-0 Tüps. Ferner wurde Nina noch als Technisch beste Ringerin der Frauen ausgezeichnet.
1.Platz Laura Mertens 57kg AC Ückerath
nach Siegen über Serena Bölke RSV Hansa Frankfurt/ Oder 10-0 Tüps, Elena Brunner TuS Adelhausen 11-0 Tüps und im Finale mit 10-0 Tüps gegen Sandra Panuschewski WTB mit 10-0 Tüps.
1.Platz Aline Focken 76kg KSV Krefeld
nach Siegen über Lisa Henkel AV Alzenau 10-0 Tüps und Francy Rädelt RSV Hansa Frankfurt/ Oder mit einem Schultersieg.
2.Platz Viviane Herda 62kg KSV Witten
nach Siegen über Johanna Meier WKG Weitenau-Wieslet 10-0 Tüps, Janny Sommermeyer SV Luftfahrt Berlin 12-1 PS und im Finale verlor Viviane gegen die Olympiateilnehmerin Luisa Niemesch SV Weingarten mit 5-0 nach Punkten.

Ergebnisse Jugend und Schülerinnen:
2.Platz Lena Rösler 65kg AC Ückerath
nach Schultersiegen über Tamara Gilberg RV Haibach und Leoni Gräning SV Luftfahrt Berlin verlor Lena im Finale gegen die hohe Favoritin Sabrina Fischer vom ASV Urloffen mit 10-0.
3.Platz Lena Kaiser 69kg AC Ückerath
nach fast einem Jahr Verletzungspause war Lena die Überraschung aus unserer Sicht. Im ersten Kampf gewann Lena mit 10-0 Tüps gegen Sophie Hiebner URC Mödrich, im zweiten Kampf konnte sie Valeria Raisch SC Anger Schultern. Im Finale verlor Lena nach 2-0 Führung noch auf Schulter gegen Laura Kühn SV Luftfahrt Berlin.
2.Platz Leonie Schnee 46kg AC Ückerath
nach Schultersieg über Enya Spielmann AC Ückerath und Leonie Gilberg RV Heibach 5-2 Punktsieg verlor Sie im Finale gegen Melina Holländer VfK Schifferstadt auf Schulter.
3.Platz Marlene Toepsch 43kg KSV Kirchlinde
nach Schultersieg gegen Susanna Opaez ASV Karthause, sowie eine 16-2 PN gegen Franziska Blaumeister KSV Köllerbach und einer SN gegen Emely Zimmermann ASV Apolda



<
 
>
Toller Start beim ersten Turnier 2018

Am 6.1.2018 reisten die die Trainer Lisa Kalenga und Heinz Schmitz mit 15 Nachwuschsringerinnen des AC Ückerath zu den offenen Landesmeisterschaften des Saarlandes nach Heusweiler.
In der Vereinswertung konnte der AC Ückerath unter 51 Vereinen den 1.Platz erreichen.

Turniersiegerin in der 65kg Klasser der Jugend wurde Jennifer Rösler nach 3 Siegen.
Silber gewann Celine Scharfscheer 40kg und Anna Titze 53kg beide bei der Jugend.
Bronze ging an Enya Spielmann (50kg Schülerinnen), Leoni Matthies (49kg Jugend) und Lena Rösler (65kg Jugend)
Vierte wurden Amy Allgaier (40kg Jugend), Lilli Titze (49kg Jugend) und Heidi Morjan (57kg Jugend).
Fünfte wurde Lina Sue Odendahl (43kg Jugend)

<
 
>
Aktuelle Informationen
Ringerverband NRW mit neuem – dem ersten – hauptamtlichen Geschäftsführer       

Carsten Schäfer  startet am 1.1.2018 in neuer Funktion beim Landesverband NRW.                                                                           
Wie der Präsident des Ringer-verbandes NRW, Jens Nettekoven (Remscheid), kurz vor Weihnachten mitteilte, hat sich in der Organisationsstruktur des Verbandes etwas Wesentliches verändert: der bisherige – ehrenamtliche – Vizepräsident Sport des RV, Carsten Schäfer (Erkenschwick),
wird erster hauptamtlicher Geschäftsführer. Vorher hatte er sein bisheriges Amt mit Billigung des Präsidiums niedergelegt.
Der BSP und LSP Dormagen begrüßt die Schaffung dieses wichtigen Hauptamtes ebenso wie die Berufung des kompetenten
und hoch erfahrenen Sportfunktionärs in Person von Carsten Schäfer.
Wir wünschen ihm bei den kommenden, sicher nicht immer einfachen Aufgaben eine glückliche Hand und viel Erfolg!
Ernährungsberatung für Sportler

Uwe von Renteln war am 8.12.2017 Gast im Sportinternat Knechtsteden und Referierte über Ernährung im Leistungssport. Es war ein sehr Informativer Abend.
Danke Uwe.




Neue Planen am Bundesstützpunkt Dormagen

Heute wurden die Neuen Planen am BSP Dormagen aufgelegt.
Vielen Dank an die Unterstützer die dieses Möglich machten.

 
Zum Jahresabschluss trafen sich alle größeren Ringerinnen des AC Ückerath zu einem gemeinsamen Wichteln und Essen

Weiterhin wurden die Sportlerinnen des Jahre 2017 geehrt.
Frauen
1. Nina Hemmer
2. Laura Mertens
3 .Jessica Blaczka.
Jugend
1. Lina Sue Odendahl
2. Jennifer Rösler
3. Jasmina Liolios.
Schülerinnen
1. Celine Scharfscheer
2. Amy Allgeier
3. Alina Gerads.
Es wurden Geschenke geöffnet und gelacht. Danach gung es zum ASIA Star wo man die Asiatische Küche genießen konnte.

<
 
>
Nina Hemmer gewinnt Gold in Polen, Viviane Herda Bronze

Beim Internationalen Ringerturnier in Scarny Bor/ Polen konnten unsere beiden Bundeskaderathletinnen einen tollen Wettkampf zeigen. Unter der Betreuung von Christoph Ewald konnte Nina Hemmer nach 3 Siegen das Finale erreichen. Dort traf sie auf Ellen Risterer aus Freiburg. Diese hat Nina bei der Deutschen Meisterschaft alles abverlangt und man war gespannt. Beim Pausenstand von 1-1 für Riesterer drehte Nina nach der Pause richtig auf und gewann nach 5-1 Führung auf Schulter.

Nina Hemmer (Ückerath)
1. Kampf gegen Lissy Bielau 10:0
2. Kampf gegen M.Majos Polen 10:0
3.Kampf gegen Kanashevich BLR 10:0
Finale gegen Ellen Riesterer 5:1 SS

Viviane Herda stellte ihre zur Zeit sehr gute Form unter Beweis und besiegte im ersten Kampf ihre Gegnerin aus Belarus nach Punkten. Im zweiten Kampf gab es eine Punktniderlage gegen POL. Der dritte Kampf gewann Viviane wieder Technischer Überlegenheit gegen Belarus.
Im Kampf um Bronze konnte Sie mit 11-0 einen Technisch Überlegenden Punktsieg erkämpfen was ihr am Ende die Bronzemedaille einbrachte.

Vivi Herda (Witten)
1.Kampf gegen Vaher BLR 11:8 PS
2.Kampf gegen Wreszien POL 5:10 PN
3.Kampf gegen Gillewitsch FFO 10:0
Finale Platz 3 gegen Dollak HUN 11:0
NRW-Auswahl wurde zum 9 mal Deutscher Mannschaftsmeister.

Im Schwarzwald-Luftkurort Triberg verteidigte heute die NRW-Auswahl mit zahlreichen Ringerinnen des AC Ückerath ihren im letzten Jahr gewonnenen deutschen Meistertitel. Die am Bundesstützpunkt Dormagen trainierenden Athletinnen setzten sich in ihrer Gruppe gegen Württemberg I mit 25:8, gegen die zweite Mannschaft Nordrhein-Westfalens (28:7) und gegen Hessen mit 30:1 durch.
Im Finale kam es einmal mehr zum Vergleich gegen Südbaden, den NRW deutlich mit 21:10 gewann. In diesem Kampf holten Celine Scharfscheer, Celine Mehner, Nina Hemmer, Laura Mertens, Viviana Herda und Aline Focken die Punkte – die sechs Ringerinnen blieben im Verlaufe des gesamten Wettbewerbs ungeschlagen. Zudem kämpften Lina-Sue Odendahl, Ioanna Kyriakou und Elena Balzer im Finale. Kyriakou hatte zuvor mit drei Siegen in den Gruppenkämpfen aufgetrumpft.
Betreut wurden die NRW-Ringerinnen von Heinz Schmitz, Christoph Ewald, Ingo Manz und Lisa Hug. Schmitz zieht ein positives Fazit: „Die Meisterschaft ist sicher eine weitere Bestätigung unserer Arbeit am Bundesstützpunkt Dormagen. Die jungen Ringerinnen aus unserer zweiten Mannschaft konnten bei diesem Turnier wichtige Erfahrungen sammeln.“

Schulmeisterschaft "Bertha-von-Suttner-Gesamtschule Dormagen"

Eine gelungene Schulmeisterschaft hat zuletzt die Bertha-von-Suttner-Gesamtschule in Dormagen für Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse durchgeführt. Einen ausführlichen Bericht hierüber kann man auf der HP der Schule lesen.
Eine schöne Aktion und vielleicht auch Ansporn oder Impuls für den ein oder anderen, einen ähnlichen Wettkampf in seiner Nähe ins Leben zu rufen!
<
 
>
Fotos Ludwig Rösler
Ullrich Rehmes
WM Silber für Aline Focken

Paris / Dormagen. Aline Focken gewann bei den Weltmeisterschaften in Paris Silber. Im Finale der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm nahm die Japanerin Sara Dosho Revanche für die Niederlage bei den Welttitelkämpfen vor drei Jahren und gewann 3:0. Diesmal klappte es nicht mit den Beinangriffen der Ringerin vom KSV Krefeld, die am Bundesstützpunkt Dormagen trainiert. Die Japanerin hatte sich gut auf Aline Focken eingestellt und wehrte alle Angriffe der deutschen Spitzenathletin ab. "Es ist schon schade hier als Verliererin aus dem Finale zu gehen. Dennoch hat Aline ein großartiges Turnier gerungen und gezeigt, dass sie zur Weltspitze in dieser Gewichtsklasse dazu gehört", so Bundestrainer Patrick Loes.

Laura Mertens vom AC Ückerath ist bei der Weltmeisterschaft in Paris im Achtelfinale ausgeschieden und belegt in der Gewichtsklasse bis 58 Kilogramm den 13. Platz. Die 24-Jährige setzte sich zunächst in der Qualifikation mit 12:2 klar überlegen gegen Jessica Olivares Bendezu aus Peru durch. Im anschließenden Kampf musste sie die Überlegenheit der bärenstarken Aisuluu Tynybekova (Kirgisistan) anerkennen und verlor 0:6. Für Laura schien aber noch bis fast zum Ende des Halbfinales zwischen der Kirgisin und Marwa Amri aus Tunesien die Teilnahme an der Hoffnungsrunde möglich. Denn da führte Tynybekova 6:4. Wäre sie ins Finale eingezogen, hätte Mertens eine neue Chance für den Einzug ins kleine Finale bekommen. Doch Tynybekova kassierte noch eine Vierer-Wertung, die sie gegen die Siegerin des Grand Prix in Dormagen 2017 nicht mehr wettmachen konnte. Als erste Ringerin aus Afrika steht Marwa Amri mithin im Finale gegen Olympiasiegerin und Weltmeisterin Helen Maroulis aus den USA.

Die Ringerinnen des AC Ückerath hatten heute keinen glücklichen Tag. Nina Hemmer (53 kg) verlor ihren Qualifikationskampf trotz 6:1-Führung mit 6:8 gegen die Mongolin Otgontsetseg Davaasukh und musste sich mit WM-Rang 14 zufrieden geben. Die Niederländerin Jessica Blaszka, die für den AC Ückerath startet, setzte sich zunächst gegen Narangerel Erdenesukh (ebenfalls Mongolei) mit 12:4 durch. Dann verlor sie gegen Evin Demirhan unglücklich 3:4 und zog auch nicht in die Hoffnungsrunde ein, weil die Türkin später im Halbfinale scheiterte aber am Ende Bronze gewann.




EM-Bronze für Celine Mehner

Sarajevo / Dormagen. Ein toller Einstand für die neue Ringerin des AC Ückerath: Die viermalige Deutsche Meisterin Celine Mehner gewann am Donnerstag Abend die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft der Kadettinnen in Sarajevo. Die vom KSV Kirrlach gekommene 17-Jährige setzte sich in dem hochdramatischen Kampf um Platz 3 gegen die Weißrussin Viktoryia Apalonik mit 6:5 durch. Ins kleine Finale der Gewichtsklasse bis 43kg war Mehner trotz der Viertelfinal-Niederlage gegen Viktoriia Aleksandrova eingezogen, da die Russin das Finale erreichte.
Elf Sekunden vor dem Ende lag Mehner 4:5 zurück. Sie setzte alles auf eine Karte und griff energisch an. Nachdem die fällige Wertung des Kampfrichters ausblieb, forderten die DRB-Trainer den Videobeweis. Der brachte Aufklärung und die für den Sieg erforderlichen beiden Punkte. Der AC Ückerath gratuliert Celine Mehner zu diesem erneuten Medaillenerfolg: Bereits 2015 hatte sie bei der Europameisterschaft den dritten Platz belegt. Die Ringerin zieht im September ins Sportinternat Knechtsteden. Gute Erinnerungen an Dormagen hat sie bereits: 2016 gewann sie den Grand Prix im TSV Sportcenter.

Wieselabzeichenabnahme bei der Ev. Kirchengemeinde Nievenheim

Die Sportgruppe Ringen der EV. Kirchengemeinde Nievenheim hat unter der Leitung von Heinz Schmitz am Dienstag 18.07.2017 die Prüfung zum Wieselabzeichen Grundlagen absolviert.
Nach 10 festgelegten Übungen aus dem Buch Ringen mit Hilfe von Kim Grieß und Jalil Dehghan haben alle die Prüfung bestanden. Den Teilnehmern unter der Leitung von Frau Kathrin Jentzsch bekamen alle ihre Urkunden.
Alle Teilnehmer hatten dabei viel Spaß und wollen bald den nächsten Schritt angehen.

Foto Detlev Zenk

AC Ückerath gewinnt die Lady´s Open 2017 in Ladenburg

Der ASV Ladenburg richtete zum 19. mal die Ladys Open (Bertha Benz) aus. Es hatten sich 43 Vereine aus 5 Nationen an gemeldet und diese machten das Turnier zu einem sehr Leistungsstarken Wettkampf.
Der AC Ückerath war mit 13 Ringerinnen aus dem Nachwuchskader angereist. Ferner starteten noch zwei Ringerin vom KSV Witten und vier Ringerinnen vom KSV Kirchlinde.

Folgende Einzelergebnisse bis Platz drei wurden erreicht:


<
>
Grand Prix der BRD in Dormagen war ein voller Erfolg

Die heimischen Ringerinnen erzielten hervorragende Ergebnisse in einem Weltklasse-Feld, schwere Verletzungen blieben aus und die Organisation klappte prima - alles Gründe für den AC Ückerath, ein positives Fazit des 14. Grand Prix der Bundesrepublik Deutschland und 20. Hans-von-Zons-Turnieres zu ziehen. "Unsere etwa 70 kleinen und großen Helferinnen und Helfer haben über drei Tage hinweg Herausragendes geleistet", betont Detlev Zenk, Vorsitzender des AC Ückerath. Auch Karol Lebkowski, der polnische Delegierte des Ringer-Weltverbandes United World Wrestling, war voll des Lobes: "Die Veranstaltung auf hohem sportlichen Niveau war eine großartige Werbung für das Frauenringen."
Seit der ersten Ausrichtung des Grand Prix wartet der AC Ückerath auf den Erfolg einer Athletin des Vereins. Wie schon im letzten Jahr mit Jessica Blaszka und Laura Mertens waren diesmal erneut mit Nina Hemmer und Mertens zwei ACÜ-Top-Ringerinnen in die Finalkämpfe der Gewichtsklassen bis 53 und 58 Kilogramm eingezogen. Auch wenn sich die favorisierten Kanadierinnen in diesen Vergleichen durchsetzten, so forderten die Deutschen Ex-Weltmeisterin Jessica MacDonald und die aktuelle panamerikanische Meisterin Michelle Fazzari über die vollen sechs Minuten. Vor allem Hemmer machte es spannend und kam 40 Sekunden vor Schluss mit einer Vier-Punkte-Wertung ganz nah an MacDonald heran. Sieben Monate nach der Geburt ihrer Tochter war die Kanadierin aber wieder in sehr guter Verfassung, verteidigte ihren knappen Vorsprung und feierte mit 14:11 den dritten Grand Prix-Sieg in Dormagen. In den drei Kämpfen zuvor gewann Nina Hemmer souverän gegen Emma Brobeck (Schweden, technische Überlegenheit), Katsiaryna Pichkouskaya (Weißrussland, Schultersieg) und Hilary Honorine (Frankreich, TÜ).
Laura Mertens ging gegen Michelle Fazzari sogar in Führung, doch die Kanadierin schaffte noch vor der 30-Sekunden-Pause das 2:1 und nutzte danach ihre körperliche Überlegenheit, um sich auf 6:1 abzusetzen. Trotz der letztlich 2:8-Niederlage konnte Mertens mehr als zufrieden sein. Denn sie zeigte gegen die Grand Prix-Siegerin von Paris eine starke Leistung. Im Viertel- und Halbfinale hatte die EM-Dritte gegen die Norwegerin Ronja Buro (Schultersieg) und die Polin Jowita Wrzesien (TÜ) klar gewonnen. Für den Bundesstützpunkt Dormagen waren zweimal Silber noch nicht alles: Aline Focken (KSV Krefeld, 75 kg) konnte sich zwar nicht wieder in die Siegerliste (im letzten Jahr in der Gewichtsklasse bis 69kg) eintragen, lieferte der Kanadierin Justina Di Stasio aber einen Finalkampf auf Augenhöhe und verlor unglücklich 4:5. Bronze gab es für Viviane Herda (KSV Witten, 63kg), die sich gegen die Rumänin Kriszta Ince behauptete.
Zwei weitere Siegerinnen des Grand Prix kommen mit Braxton Stone (63kg) und Olivia Di Bacco (69kg) aus Kanada. Sie setzten sich gegen die Schwedinnen Henna Johansson und Moa Nygren durch. Ganz oben auf dem Treppchen stand zudem die Französin Mathilde Riviere (55kg), die den Kampf gegen die deutsche Junioren-Europameisterin Elena Brugger mit 7:1 für sich entschied. Die Olympia-Dritte Marwa Amri aus Tunesien (60kg) ließ der Schwedin Therese Persson keine Chance, beendete den Kampf vorzeitig mit 10:0-Punkten und ist damit die erste Grand Prix-Gewinnerin aus Afrika. Alina Vuc (Rumänin, 48kg) schulterte Jade Parson bereits nach 83 Sekunden und war damit nicht nur die schnellste Gewinnerin sondern erhielt auch als insgesamt Punktbeste den Ehrenpreis des Bundesinnenministers. Die Schwedin Ida Jönsson nahm den Ehrenpreis der Landesregierung NRW als erfolgreichste Kadettin entgegen. In der Nationenwertung lag Russland aufgrund der sieben Siege bei den Kadettinnen vorne vor Deutschland und den ebenfalls mit vielen Kadettinnen angereisten Kasachen.
Fotos von Marion Stein

<
 
>
Grand Prix der BRD in Dormagen war ein voller Erfolg

Die heimischen Ringerinnen erzielten hervorragende Ergebnisse in einem Weltklasse-Feld, schwere Verletzungen blieben aus und die Organisation klappte prima - alles Gründe für den AC Ückerath, ein positives Fazit des 14. Grand Prix der Bundesrepublik Deutschland und 20. Hans-von-Zons-Turnieres zu ziehen. "Unsere etwa 70 kleinen und großen Helferinnen und Helfer haben über drei Tage hinweg Herausragendes geleistet", betont Detlev Zenk, Vorsitzender des AC Ückerath. Auch Karol Lebkowski, der polnische Delegierte des Ringer-Weltverbandes United World Wrestling, war voll des Lobes: "Die Veranstaltung auf hohem sportlichen Niveau war eine großartige Werbung für das Frauenringen."
Seit der ersten Ausrichtung des Grand Prix wartet der AC Ückerath auf den Erfolg einer Athletin des Vereins. Wie schon im letzten Jahr mit Jessica Blaszka und Laura Mertens waren diesmal erneut mit Nina Hemmer und Mertens zwei ACÜ-Top-Ringerinnen in die Finalkämpfe der Gewichtsklassen bis 53 und 58 Kilogramm eingezogen. Auch wenn sich die favorisierten Kanadierinnen in diesen Vergleichen durchsetzten, so forderten die Deutschen Ex-Weltmeisterin Jessica MacDonald und die aktuelle panamerikanische Meisterin Michelle Fazzari über die vollen sechs Minuten. Vor allem Hemmer machte es spannend und kam 40 Sekunden vor Schluss mit einer Vier-Punkte-Wertung ganz nah an MacDonald heran. Sieben Monate nach der Geburt ihrer Tochter war die Kanadierin aber wieder in sehr guter Verfassung, verteidigte ihren knappen Vorsprung und feierte mit 14:11 den dritten Grand Prix-Sieg in Dormagen. In den drei Kämpfen zuvor gewann Nina Hemmer souverän gegen Emma Brobeck (Schweden, technische Überlegenheit), Katsiaryna Pichkouskaya (Weißrussland, Schultersieg) und Hilary Honorine (Frankreich, TÜ).
Laura Mertens ging gegen Michelle Fazzari sogar in Führung, doch die Kanadierin schaffte noch vor der 30-Sekunden-Pause das 2:1 und nutzte danach ihre körperliche Überlegenheit, um sich auf 6:1 abzusetzen. Trotz der letztlich 2:8-Niederlage konnte Mertens mehr als zufrieden sein. Denn sie zeigte gegen die Grand Prix-Siegerin von Paris eine starke Leistung. Im Viertel- und Halbfinale hatte die EM-Dritte gegen die Norwegerin Ronja Buro (Schultersieg) und die Polin Jowita Wrzesien (TÜ) klar gewonnen. Für den Bundesstützpunkt Dormagen waren zweimal Silber noch nicht alles: Aline Focken (KSV Krefeld, 75 kg) konnte sich zwar nicht wieder in die Siegerliste (im letzten Jahr in der Gewichtsklasse bis 69kg) eintragen, lieferte der Kanadierin Justina Di Stasio aber einen Finalkampf auf Augenhöhe und verlor unglücklich 4:5. Bronze gab es für Viviane Herda (KSV Witten, 63kg), die sich gegen die Rumänin Kriszta Ince behauptete.
Zwei weitere Siegerinnen des Grand Prix kommen mit Braxton Stone (63kg) und Olivia Di Bacco (69kg) aus Kanada. Sie setzten sich gegen die Schwedinnen Henna Johansson und Moa Nygren durch. Ganz oben auf dem Treppchen stand zudem die Französin Mathilde Riviere (55kg), die den Kampf gegen die deutsche Junioren-Europameisterin Elena Brugger mit 7:1 für sich entschied. Die Olympia-Dritte Marwa Amri aus Tunesien (60kg) ließ der Schwedin Therese Persson keine Chance, beendete den Kampf vorzeitig mit 10:0-Punkten und ist damit die erste Grand Prix-Gewinnerin aus Afrika. Alina Vuc (Rumänin, 48kg) schulterte Jade Parson bereits nach 83 Sekunden und war damit nicht nur die schnellste Gewinnerin sondern erhielt auch als insgesamt Punktbeste den Ehrenpreis des Bundesinnenministers. Die Schwedin Ida Jönsson nahm den Ehrenpreis der Landesregierung NRW als erfolgreichste Kadettin entgegen. In der Nationenwertung lag Russland aufgrund der sieben Siege bei den Kadettinnen vorne vor Deutschland und den ebenfalls mit vielen Kadettinnen angereisten Kasachen.

Nachwuchsteam Mädchen NRW gewann überlegen bei den Ruhr Games  

Am Samstag den 17. Juni ging es um 10:00 Uhr an der Ringerhalle in Dormagen los mit 9 Ückerather Nachwuchsringerinnen und 3 Betreuern, zu den Ruhrgames nach Dortmund. Hier stießen noch die Geschwister Olivia und Marlene Toepsch von KSV Kirchlinde dazu. Im Rahmen der Ruhrgames wurde in der Helmut Körnig Halle ein Länderkampf des weiblichen Nachwuchses NRW gegen das Team aus den Niederlanden ausgetragen.  Bei den Ruhrgames handelt es sich um eine Veranstaltung mit vielen sportlichen und kulturellen Events in dem unsere Nachwuchsringerinnen Ihre Lieblingssportart den Zuschauern präsentieren konnten. Im ersten Vergleich gewann das Team NRW mit 5-2, den zweiten Vergleich mit 6-1 das bedeutete gleichzeitig die Goldmedaille. Im Rahmenprogramm konnten sich unsere Mädels gemeinsam mit Team Holland beim Beach Wrestling und vielen anderen Aktivitäten Rund um das Westfalenstadion vergnügen.

     
Sportschule Dormagen gewinnt bei JTFO im Ringen

Die Mädchenmannschaft der Sportschule Dormagen gewinnt bei JTFO überlegen den 1.Platz.                
                    
vlnr. Heinz Schmitz (Trainer), Annemarie Schneider, Lena Kaiser, Leonie Matthies, Heidi Morjan,
Norah Röttgen, Amy Allgeier, Alina Gerads, Kimberley Grieß (Trainerin).                                                                               
Liegend vl. Anna Tietze und Lina Sue Odendahl.

                                                                                                                                                                                                                                                                         
Historicher Moment im Frauenringen

Schöner Abend beim 3. "Tag des Ringens" heute in Remscheid mit viiiiel olympischem Glanz auf der Bühne & unter anderem dem erfolgreichsten deutschen Ringer aller Zeiten Uwe Neupert & der Legende Pasquale Passarelli!
Außerdem wurde ich mit der goldenen Ehrenplakette für meine 25-jährige Landestrainer Tätigkeit bei den Frauen ausgezeichnet. Was mich besonders Stolz macht ist das so viele Vereine unseres Ringerverband Nordrhein-Westfalen zugestimmt haben eine historische & meiner Meinung nach längst überfällige Entscheidung zutreffen.
Das Frauenringen soll ab 2020 schrittweise in den Ligen betrieb eingefügt & integriert werden.
Damit ist NRW Vorreiter einer hoffentlich noch langen nicht endenden Bewegung, die das Frauenringen in Deutschland hoffentlich auch bald in den Bundesligen fördert & unterstützt.
Vielen Dank dafür.

Jetzt heißt es aber alle Vereine gehen in sich und Versuchen was Neues zu bewegen.

Laura Mertens gewinnt Bronce bei der EM in Novi Sad

Die Rheinländerin gewann in Novi Sad den Kampf um Rang drei gegen die Schwedin Elin Nilsson und feierte den größten Erfolg ihrer jungen Karriere. Beim Stand von 3:3 gewann Mertens (-58 Kilogramm, weil sie die letzte Wertung des Duells erzielte.  
Die Frauen des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) beendeten das Turnier in Serbien mit zwei Bronzemedaillen durch Mertens und ihre Vereinskollegin vom AC Ückerath, Nina Hemmer (-53 Kilogramm).
Ein überraschendes Erstrunden-Aus ereilte indes Medaillenkandidatin Aline Focken. Die Weltmeisterin von 2014 dominierte ihr Auftaktduell der Klasse bis 69 Kilogramm gegen Alla Tscherkassowa zwar lange. Dann aber gelang der Ukrainerin die Wende durch einen Schultersieg. „Ich denke, sie hatte zu viel gewollt”, analysierte DRB-Sportdirektor Jannis Zamanduridis. „Das ist ihr lange nicht mehr passiert.”
                                                                                                                                                                                                                                                                          
<
 
>
Nina Hemmer gewinnt Bronce bei der EM in Novi Sad

Nina Hemmer gewann in Novi Sad /SRB nach einem tollen Turnier und Siegen über Fikriye GOK (TUR) mit SS und 5-0 Punktführung.
Im Semifinale war dan die amtierende Europameisterin Natalia MALYSHEVA (RUS) ihre Gegnerin. Nina verlor hier nach spannendem Kampf mt 5-4 nach Punkten.
Im Kampf musste die Serbin Ana RANDELOVIC alle Entäuschungvon Nina spüren und hatte keine Chance beim TÜPS 11-0 durch Nina.

 
                    Kampf um Bronze                                                   Siegerehrung
Europameisterschaft der Frauen in Novi Sad (Serbien) 02.-07. Mai 2017

Nach Abschluss der nationalen Meisterschaften ist das deutsche Team für die Europameisterschaft in Novi Sad (Serbien) 02.-07. Mai komplett. Einige Athletinnen konnten die sich bietende Chance am vergangenen Wochenende nutzen und auf der letzten Drücker noch auf den EM-Zug aufspringen.
Bei den Frauen nominierte Bundestrainer Patrick Löes ein sechsköpfiges Team, angeführt von den Olympiastarterinnen Nina Hemmer (53kg) und Aline Focken (69kg), die somit auch die größten Chancen auf eine Medaille haben dürften. Komplettiert wird das Team von Katharina Baumgartner (48kg), Sandra Paruszewski (55kg), Laura Mertens (58kg) und Anna Schell (75kg). Gerade Schell überzeugt bisher in jeder Alterklasse im Nachwuchsbereich mit zahlreichen Medaillen und hofft nun diese Serie bei den Senioren fortsetzen zu können.
Mit Jessica Blaczka wird eine weitere Ringerin vom AC Ückerath an den Europameisterschaften teilnehmen. Sie startet in der 48kg Klasse für die Niederlande.
Frauen:
48kg: Katharina Baumgartner /SC Anger
53kg: Nina Hemmer /AC Ückerath  (BSP Dormagen)
55kg: Sandra Paruszewski / AV Sulgen
58kg: Laura Mertens /AC Ückerath  (BSP Dormagen)
69kg: Aline Focken /KSV Krefeld  (BSP Dormagen)
75kg: Anna Schell /Aschaffenburg

       

29.04.2017   1.Platz für Jasmina Liolios beim 25.Hornberger Ringerturnier

Beim tradidionelles 25.Hornberger Ringerturnier gingen 8 Nachwuchsringerinnen des AC Ückerath an den Start.

Ergebnisse Jg 2002 und älter                  Ergebnisse Jg 2003 und jünger
1.Platz   Jasmina Liolios  (51kg)                     3.Platz   Celine Scharfscheer  (38kg)
3.Platz   Anna Titze  (51kg)                           3.Platz    Greta Lürkens  (50kg)
3.Platz   Jennifer Rösler  (59kg)                    6.Platz    Lina Sue Odendahl  (41kg)
5.Platz   Lena Rösler (63kg)                          7.Platz    Lilli Titze  (46kg)

Der DRB ehrte seine Sportler und Sportlerinnen 2016

Am Rande der Deutschen Meisterschaften wurde die Ringer/ innen des Jahres 2016 geehrt. Bei den Frauen wurde erstmals Nina Hemmer für den dritten Platz bei der EM der Frauen sowie der Teilnahme bei den Olympischen Spiele in Rio. Nina wurde dabei mit einer 3D Reality Figur von ihr selbst überrascht.

vlnr. Nina Hemmer, Etienne Kissinger, Elena Brugger, Denis Kudla

2 Gold und 2 Silbermedaillen bei der DM der Frauen in Bruchsal

Mit den Olympiateilnehmerinnen Nina Hemmer (AC Ückerath/53 kg) und der ins 75kg–Limit aufgerückten Aline Focken (KSV Germania Krefeld) setzten sich die beiden Favoritinnen in ihren jeweiligen Gewichtsklassen durch und wurden verdient Deutsche Meisterinnen. Insbesondere Hemmer musste hierbei jedoch ordentlich schwitzen, denn Finalgegnerin Ellen Riesterer (SC Unterföhring) verlangte ihr beim knappen 5:4 alles ab. Ex-Weltmeisterin Focken behielt auch in der schwereren Kategorie ihr Abonnement auf den DM-Titel, wenngleich Vizemeisterin Maria Selmaier (KSC Motor Jena) beim 1:4 mächtig gegenhalten konnte. Kaum verwunderlich allerdings, schließlich hatte auch die Ringerin aus Thüringen an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilgenommen – und das eben in dieser höchsten aller Gewichtsklassen.
Der RV NRW stellte mit Laura Mertens (AC Ückerath/58 kg) und Viviane Herda (KSV Witten 07/63 kg) zwei weitere Finalistinnen, welche den Goldkampf letztlich zwar verloren, jedoch Silber gewonnen haben. Trotzdem dürfte sich vor allem die Ückeratherin nicht zu Unrecht ärgern, fiel die Niederlage gegen Luisa Niemesch (SV Weingarten), ihres Zeichens ebenfalls Starterin in Rio de Janeiro 2016, bei 2:2-Gleichstand und denkbar strittigen Wertungen gegen Laura knapp aus. Herda dagegen war gegen Nadine Weinauge (KSV Furtwangen) bei ihrer Schulterniederlage chancenlos.
Ioanna Kiriakou (AC Ückerath) musste in der mit sechs Teilnehmerinnen besetzten 48kg-Klasse noch Lehrgeld zahlen. Durch Rang sechs holte sie dennoch einen wichtigen Punkt für die Länderwertung, welche unser Frauenteam mit 29 Zählern vor Nordbaden (25) und Württemberg (22) für sich entscheiden konnte.
Bester Verein war der AC Ückerath mit 17 Punkten vor Weingarten 15 Punkte und dem RSV Frankfurt/ Oder mit 14 Punkten.

Hier die Einzelergebnisse:
 
Weiter Fotos von Marion Stein

<
 
>
Intern. 47. Osterturnier 2017 in Utrecht

Beim mit über 700 Teilnehmern aus 18 Nationen Top besetzten 47. Internationalen Osterturnier in Utrecht Holland konnten die Ückerather Nachwuchsringerinnen mit starken Leistungen überzeugen und den 3. Platz in der Teamwertung erringen.
Hier die Einzelplatzierungen:
Ladies 7-11 Jahre
1. Platz - 39kg -  Lotta Englich / Witten
1. Platz – 44kg – Leonie Schnee
4. Platz – 34kg – Samira Kruska
5. Platz – 27kg – Amelie Schnee
Ladies 12-14 Jahre
3. Platz – 35kg – Celine Scharfscheer
4. Platz – 38kg – Lina Sue Odendahl
5. Platz – 35kg – Amy Allgaier
1.Platz -  46kg -  Marie Steinitz / Kirchlinde                      
7. Platz – 46kg – Norah Röttgen
3.Platz -  54kg -  Dana Boric / Witten
Ladies 15-17 Jahre
1. Platz – 52kg – Jasmina Liolios
3. Platz – 60kg – Jennifer Rösler
4. Platz – 65kg – Lena Rösler
6. Platz – 56kg – Heidi Morjan
Ladies 28-23 Jahre
1.Platrz - 63kg -  Viviane Herda / Witten


3. Platz in der Teamwertung beim Int. Osterturnier in Utrecht für Ringernachwuchs!


OGS Zons lernte die Sportart Ringen kennen.

11.04.2017  Am heutigen Tag lernte die OGS Zons erste Eindrücke des Ringens kennen. in einem Ganztagesprojekt konnten sich 36 Jungen und Mädchen sowie deren Erzieher unter der Fachkundigen Leitung von Heinz Schmitz, Silke Plachow und Fabian Relovski erste Eindrücke gewinnen.
Die Kinder hatten viel Spaß beim Durchdreher, Beinangriffen und Abwehrverhalten. Dabei wurde ganz besonders das Fairplay an oberster Stelle gesetzt. Die einzelnen Kampfspiele rundeten den tollen Tag ab.
Beim Abschluss Gespräch mit den Kindern kamen Worte wie "toll, einfach toll, genial, das hat richtig Bock gemacht" und wir haben nicht gewusst wie toll Ringen sein kann.
Wir werden uns beim Probetraining wiedersehen so die letzten Worte ehe die Halle geschlossen wurde.


Aline Focken gewinnt "Dan Kolev" Turnier in Bulgarien

09.04.2017  Drei Ringerinnen des BSP Dormagen starteten am Wochenende bei Internationalen Dan Kolev Turnier in Bulgarien.
Aline Focken (Krefeld) gewann in der 72kg Klasse nach Sieg in der Qualifikation über Syzdykova/ KAZ, Viertelfinale über Georgieva/BUL, Halbfinale gegen Manolova/AZE auch das Finale gegen Cherkassova/UKR. Aline wurde ferner noch als beste Ausländische Ringerin ausgezeichnet.   

Nina Hemmer (53kg Ückerath) gewann den ersten Kampf gegen die European Games Gewinnerin aus AZE mit 10-5, im viertelfinale gewann Nina gegen Kozlow/POL mit 2-1, im halbfinale verlor Nina umstritten mit 3-2 nach Punkten. Im Kampf um Bronze gewann sie nach 5-4 Führung mit Schultersieg gegen KOR.

Laura Mertens (58kg Ückerath) gewann in der Qualifikation gegen Zydachevska/ROU, im 1/8 Finale verlor Sie gegen Barka/HUN
In der Repechage gewann Laura gegen UM/Korea und um Platz drei verlor sie mit 2-1 gegen Sinishin/AZE und wurde fünfte.

Die weiteren Ergebnisse der Deutschen Ringerinnen lauten,
75kg 2.Platz Maria Selmeier
75kg 3.Platz Anna Schell
48kg Jaqueline Schellin (ausgeschieden)



 U23 Europameisterschaft in Szombathely (HUN)

Luisa Niemesch und Francy Rädelt erringen Bronze
01.04.2017  Den Auftakt machte Annika Wendle. Sie verlor leider ihr Auftaktmatch mit 2:13 gegen Juniorenweltmeisterin Gurbanova aus Aserbaidschan, durfte sich aber berechtigte Hoffnungen auf die Repechage machen. Annika Wendle konnte wie erhofft in der Hoffungsrunde noch einmal ins Geshehen eingreifen, hatte mit der deutlich erfahreneren Paula Kozlow aus Polen eine starke Gegnerin. Nach zwischenzeitlicher Aufholjagd im zweiten Abschnitt, stand am Ende eine 2:7 Punktniederlage und das Ende der Hoffnungen auf Bronze.
Nicht viel besser lief es kurz darauf bei Luzie Manzke, sie hielt Lokalmatadorin Eliana Szabo mit 10:1 in Schach. Im Viertelfinale wartete Maria Kuznetzova aus Russland. Nach einem abwechslungsreichen Kampf lag Luzie in der letzten Minute knapp in Rückstand und wurde kurz vor dem Ende bei einem Wurfversuch noch gekontert, somit unterlag sie mit 4:10 nach Punkten. Somit war ihr Wettkampf bereits früh beendet.
Um 11 Uhr starteten dann auch Luisa Niemesch und Francy Rädelt in das Turnier. Niemesch erwischte gegen die Türkin Derya Bayhan einen perfekten Start. Noch vor Ablauf der ersten drei Minuten siegte sie technisch überlegen mit 13:0. Auch Francy ließ wenig anbrennen, auch sie beherrschte ihre türkische Kontrahentin von Beginn an und feierte nach klarer Führung nach Minuten 5 Minuten einen Schultersieg. Während Francy Rädelt im Halbfinale auf Lokalmatadorin und Mitfavorin Zsanett Nemeth traf, bekam es Luisa Niemesch mit Juniorenweltmeisterin Elin Nilsson aus Schweden zu tun. Rädelt fand gut in den Kampf, wurde jedoch bei einem eigenen Beinangriff stark von der Ungarin gekontert und lag zur Pause mit 0:4 in Rückstand. Nach einer weiteren Wertungfür Nemeth, erneut nach missglücktem Beinangriff von Francy, schaukelte die Ungarin den Vorsprung souverän über die Zeit.    
Luisa Niemesch lieferte sich mit Nilsson ein packendes Duell bis in die Schlusssekunden. Luisa ging früh mit 1:0 in Front, musste jedoch einen Takedown zum 1:2 hinnehmen. Im zweiten Abschnitt tat die Schwedin anschließend überhaupt nichts mehr für den Kampf, ihre passive Ringweise wurde allerdings nicht bestraft. Niemesch hingegen konnte bei einigen Angriffen leider nicht die dringend benötigte Wertung erringen und unterlag nach 6 Minuten knapp mit 1:2.
Am Abend standen somit beide Mädels im kleinen Finale um die Bronzemedaille. Den Anfang hier machte Luisa Niemesch. Gegen die Norwegerin Ronja Buroe hatte der Kampf noch gar nicht richtig begonnen, da war er auch schon wieder beendet. Gleich in der ersten Aktion erwischte Niemesch ihre Kontrahentin und brachte sie in die gefährliche Lage. Noch vor Ablauf der ersten Minute stand der umjubelte Schultersieg und die erste Medaille für die Frauen fest.
Im vorletzten Kampf des Tages durfte dann Francy Rädelt in ihrem Finale auf die Matte. Ramirez hatte in ihrem Viertelfinale einen starken Eindruck hinterlassen, unterlag am Ende trotz  zwischenzeitlich deutlicher Führung. Francy war somit gewarnt und ging hochkonzentriert zu Werke. Auch der einzige Schreckmoment des Kampfes, in Form eines zerstörten Flachbildfernsehers, konnte sie nicht aufhalten. Mit einem ihrer starken Doppelbeinangriffen beförderte sie die Spanierin in den als Anzeige fungierenden LED-TV und zerstörte ihn vollends. Beide Athletinnen trugen glücklicherweise keine Blessuren davon und kurz nach der Pause beendete dann ein letzter Beinangriff das Duell. Rädelt siegte vorzeitig mit 10:0 und holte somit direkt die zweite Bronzemedaille des Tages.
Auch Bundestrainer Patrick Löes zeigt sich hochzufrieden: “Wir hatten ein sehr junges Team am Start, einzig Luisa Niemesch hat bisher Erfahrung im Seniorenbereich vorzuweisen und somit sind die beiden Medaillen eine tolle Bilanz. Im nächsten Jahr können alle Mädels noch einmal bei dieser Meisterschaft an den Start gehen und wir hoffen dort unsere Ausbeute vielleicht sogar noch steigern zu können.” Neben den beiden Medaillengewinnerinnen haben mir aber auch die anderen drei Mädels sehr gefallen. “Annika Wendle und Elena Brugger sind sogar noch bei den Juniorinnen startberechtigt und auch für Luzie Manzke galt es in erster Linie erste Erfahrungen im Erwachsenenbereich zu sammeln.”

53kg: Annika Wendle – 13 Teilnehmer
Qualifikation: Gurbanova, Leyla (AZE) 2:13 TÜPN
Hoffnungsrunde: Kozlow, Paula (POL) 2:7 PN

58kg: Luisa Niemesch – 11 Teilnehmer – Platz 3.
1/4 Finale: Bayhan, Derya (TUR) 13:0 TÜPS
1/2 Finale: Nilsson, Elin (SWE) 1:2 PN
Finale um 3+5: Buroe, Ronja (NOR) SS

63kg: Luzie Manzke – 12 Teilnehmer
Qualifikation: Szabo, Eliana (HUN) 10:1 PS
1/4 Finale: Kuznetzova, Maria (RUS) 4:10 PN

75kg: Francy Rädelt – 11 Teilnehmer – Platz 3.
1/4 Finale: Altug, Beste (TUR) 7:2 SS
1/2 Finale: Zsanett Nemeth (HUN) 0:6 PN
Finale um 3+5: Ramirez Perdomo, Estefania (ESP) 10:0 TÜ

        


Deutsche Meisterschaften weibl. Jugend in Bönen
Silber für Dilara Bayrak

Der TuS Bönen 03 war am 24./25.3. Ausrichter der DM weibliche Jugend (Freistil) und durfte hierzu 126 Athletinnen aus 14 Landesverbänden begrüßen.
Unser Team landete hier auf dem fünften Platz der Teamwertung, wobei Dilara Bayrak (KSV Witten 07) als Vizemeisterin in der Gewichtsklasse bis 70 kg die einzige Medaille für uns gewinnen konnte. In der mit sieben Ringerinnen besetzten Kategorie stand sie nach zwei ungefährdeten Siegen im Finale, in dem sich die Südbadenerin Sabrina Fischer (ASV Urloffen) allerdings als zu stark erwiesen hatte. Mit 0:12 fiel die Niederlage doch sehr deutlich aus. Herzlichen Glückwunsch an unsere Deutsche Vizemeisterin!
Wenn auch ansonsten kein Edelmetall mehr geholt werden konnte, so gab es dennoch weitere vordere Platzierungen. Unter den Top Ten lassen sich noch einige Namen unserer Mädchen finden.

4.Platz: Olivia Bernadette Toepsch (KSV Kirchlinde/35 kg), Jennifer Rösler (AC Ückerath/ 60 kg);
5.Platz: Sue Odendahl (AC Ückerath/38 kg), Lena Kaiser (AC Ückerath/65 kg);
6.Platz: Lena Rösler (AC Ückerath(60 kg);
7.Platz: Fabienne Manz (TuS Bönen 03/56 kg);
8.Platz: Leoni Matthies (AC Ückerath/43 kg), Lara Marie Esser (AC Ückerath/65 kg);
9.Platz: Marie Steinitz (KSV Kirchlinde/43 kg), Jasmina Liolios (AC Ückerath/49 kg).

Der TuS Bönen hat wie immer eine tolle Meisterschaft ausgerichtet hierfür auch einen großen Dank.
Deutsche Junioren Meisterschaften in Michelstadt

11.03.2017  Bei den Deutschen Meisterschaften der Juniorinnen in Michelstadt gingen vom RV-NRW drei Ringerinnen an den Start.            
In der 59kg Klasse startete Annkatrin Nielsen in der ersten Runde gleich mit einem Schultersieg gegen Chantal Rohde (Demminer RV).  
Im zweiten Kampf musste sie dann aber eine Schulterniederlage gegen Andrea Grasnuck (ASV Neumarkt) hinnehmen.
Um Platz drei traf Sie auf Kathleen Kinzel (KSV Seeheim) und verlor auf Schulter und damit wurde Annkatrin fünfte.




Viviane Herda (63kg) gewann in der ersten Runde gegen Ann Kathrin Rück (RV Cottbus) mit einem Schultersieg. Den zweiten Kampf          
verlor Viviane recht   unglücklich gegen ihre ewige Rivalien Eyleen Sewina (RSV Greiz) mit 2-1. Im Kampf um Silber besiegte Viviane
Elena Sell mit 8-0 nach Punkten und wurde Deutesche Vizemeisterin 2017.





Verena Alewelt (67kg) trag in der ersten Runde auf Jana Hartmann (RV Haibach) und unterlag mit 6-2 nach Punkten. Jana Hartmann         
verlor dann im nächsten Kampf und damit war Verena ausgeschieden.

RV-NRW  Vorbereitungslehrgang zur DM weibl. Jugend in Bönen

Am 18.03.2017 findet im BSP Dormagen ein letzter Vorbereitungslehrgang der weibl. Jugend statt. Anreise bis 9.30 Uhr Trainingsbeginn ist 10.00 Uhr.
Ende ist gegen 16.00 Uhr.
Als Trainer werden Heinz Schmitz, Ingo Manz und Lisa Hug fungieren.

Folgende Ringerinnen sind dazu eingeladen:
KSV Kirchlinde                           Marie Steinitz / Olivia Toepsch
KSV Witten 07                           Dana Boric / Dilara Bayrak / Lina
TuS Bönen                                Fabienne Manz
AC Ückerath                              Lara Marie Esser, Lina-Marie Huisinga, Lena Kaiser, Jasmina Liolios, Greta Lürkens, Leoni Matthies, Heidi Morjan,
                                               Lina Sue Odendahl, Jennifer Rösler, Lena Rösler und Anna Titze.
Eingeladene Trainingspartner:     Celine Scharfscheer, Alina Gerads, Norah Röttgen, Amy Allgeier und Kübra Sener

Bitte um vollzähliges erscheinen.              


Landesmeisterschaften der Schülerinnen in Aachen

04.03.2017   Beim Ringerclub Euregio Aachen die diesjährigen Landesmeisterschaften der Weiblichen Schüler statt.
Es waren 31 Ringerinnen aus 9 Vereinen am Start. Dem Ausrichter gebührt ein großes Lob für eine tolle Veranstaltung.
Erfolgreichster NRW Verein war der AC Ückerath mit 2 Gold (Alina Gerads 39kg und Lilli Titze 47kg), Silber ging an (Finia Gerads 27kg, Celine Scharfscheer 37kg und Nora Röttgen 47kg).   
Der KSV Witten konnte mit Lotta Englich und Larissa Wilfried ebenfalls 2 Goldmedaillen mit nach Hause nehmen.

Ergebnisse       

Viviane Herda wurde vom OSP Rheinland in das Perspektivteam 2020 aufgenommen

Viviane Herda, Nachwuchs-Ringerin vom KSV Witten 07, wurde am vergangenen Freitag offiziell in das PerspektivTeam des Olympiastützpunktes Rheinland aufgenommen. Zu diesem Anlass stattet die 19-Jährige gemeinsam mit Landestrainer Christoph Ewald und Carsten Schäfer, Vizepräsident Sport beim Ringerverband NRW, OSP-Leiter Michael Scharf und OSP-Laufbahnberaterin Annika Rejek einen Besuch in der OSP-Zentrale in Köln ab, wo sie die PerspektivTeam-Ausstattung erhielt, mögliche Förderleistungen skizziert bekam sowie an einem kleinen Fotoshooting teilnahm.
Ihren bisher größten Erfolg feierte die Auszubildende zur Immobilienkauffrau im Jahr 2014, als sie sich die Bronzemedaille bei der Kadetten-EM sicherte. Im vergangenen Jahr gewann Viviane den deutschen Meistertitel bei den Juniorinnen und konnte sowohl bei Juniorinnen-EM (Aus im Viertelfinale) wie auch bei WM der Juniorinnen (Aus im Achtelfinale) weitere internationale Erfahrung sammeln. Großes Ziel für das Jahr 2017 ist die Juniorinnen-EM Anfang Juli, die in Dortmund quasi vor der eigenen Haustüre stattfindet.
Wir freuen uns, mit Viviane eine sympathische und zielstrebige Athletin auf ihrem Weg in den Erwachsenenbereich und bei der Entwicklung einer erfolgreichen sportlichen wie auch beruflichen Karriere unterstützen zu können.

       

Bilder: OSP Rheinland / Peter Eilers

Neue Gewichtsklassen bei der UWW  

An zwei Tagen Wiegen immer um 10.00 Uhr
Am zweiten Tag mit 2KG Tolleranz.
Männer     55, 60, 65, 70, 75, 80, 85, 90, 100, 130 GR/FR
                  60, 70, 80, 90, 100, 130 GR/FR -> Olympia

Frauen     48, 51, 54, 57, 60, 63, 66, 69, 72, 78
         48, 54, 60, 66, 72, 78    Olympia

Auch die Junioren und Kadetten werden noch angepasst, aber noch nicht klar.
Die Bodenlage kommt vermutlich bereits ab 01.04.2017 wieder zurück in abgewandelter Form.

Qualifikation Olympia:
WM Platz 1-5 (erste 6)
Continental Champinship 1-2 (Europa auch)
Quali (wie bisher)
- > 21 Teilnehmer + W-Cards
Jessica Blaczka gewinnt das Paris Tournament 2017

28.01.2017  
Toller Erfolg zum Jahresbeginn für Jessica Blaczka. Beim ihrem ersten Start im neuen Jahr konnte Jessica Blaczka ihre derzeit gute Verfassung unter Beweis stellen.
Die für den AC Ückerath startende Niederländerrin die am BSP Dormagen in der Trainingsgruppe von Nina Hemmer, Laura Mertens, Viviane Herda und Aline Focken unter der Regie von Christoph Ewald trainiert konnte sich in der 48kg Klasse nach Siegen in der Qualifkation über Ramona Eriksen (NOR) 10-0
Im 1/4 Finale 5-3 über Viyaleta CHYRYK (BLR) - Halbfinale 0-0 gegen Kseniya Stankevich (BLR) durch KR entscheid, ins Finale einziehen. Dort bezwang sie die Französin Julie Sabatie (FRA) beim stande von 10-0 auf Schulter.

  


Ückerather und Kirchlinder Nachwuchs erfolgreich bei den LM in Hessen  

28.01.2017   Bei den Landesmeisterschaften des RV-Hessen in Arheiligen konnten die Ringerinnen des AC Ückerath und des KSV Kirchlinde tolle Erfolge feiern.
Bei der Jugend gewannen Lina Sue Odendahl (40kg), Leoni Matthies (43kg) beide AC Ückerath und Marie Steinitz (46kg) KSV Kirchlinde "GOLD".
Silber gewann Celine Schardscheer (38kg), Anna Titze (49kg) und Jennifer Rösler (60kg) alle AC Ückerath. Bronze gewann Olivia Toepsch (35kg) KSV Kirchlinde.
Bei den Schülerinnen gewann Finia Gerads (28kg) AC Ückerath und Marlene Toepsch (38kg) KSV Kirchlinde "GOLD".
Silber gewann Samira Kruska (31kg) AC Ückerath. Bronze gewann Chiara Matthies (31kg), Leonie Schnee (38kg) und Enya Spielmann (45kg) alle AC Ückerath.
In der Vereinswertung der anwesenden Vereine gewann der AC Ückerath mit 55 Pkt den 1.Platz vor dem RV Haibach mit 28 Pkt und dem AV Alzenau mit 26 Punkten.

  



Landesmeisterschaft des RV NRW

21.01.2017   An diesem Wochenende war der AC Ückerath Ausrichter der offenen Landesmeisterschaften der Frauen/Juniorinnen und weiblichen Jugend. Der DRB nutze dieses Turnier gleichzeitig zum Bundeskaderturnier aus. Es war eine tolle Veranstaltung, die sich hervorragender Besetzung erfreuen durfte und außerdem eine gute Teilnehmerresonanz aufwies. Aus ganz Deutschland waren Athletinnen mit ihren Trainern nach Dormagen gereist, um sich dort zu messen. Nicht nur die Asse aus Nordrhein-Westfalen – zu nennen wären hier beispielsweise Nina Hemmer, Viviane Herda oder Aline Focken – haben sich ein Stelldichein gegeben, sondern auch viele Top-Kämpferinnen der anderen Landesverbände. Bei den Frauen und Juniorinnen gingen 37 Aktive aus 26 Vereinen an den Start, bei der Jugend waren es gar 77 aus 45 Klubs.
Bei diesem Pflichtturnier des Deutschen Ringer-Bundes wurde Lokalmatadorin Nina Hemmer (55kg) vom AC Ückerath souverän Landesmeisterin. Die Olympia-Teilnehmerin behauptete sich im Finale gegen Jaqueline Schellin (TV Mühlacker) mit 5:1, nachdem sie zuvor Anne Nürnberger (KSC Jena) und Diane Mittermair (KSV Unterelchingen) vorzeitig aufgrund technischer Überlegenheit besiegt hatte. Podestplätze holten zudem Lina Sue Odendahl, die in der Jugendklasse bis 38kg. Zweite wurde, und Lena Kaiser (bis 65kg), die Dritte wurde. Ebenfalls dritte wurden Dilara Bayrak (70kg Witten) und Olivia Toepsch wurde zweite in der (35kg) Klasse der Jugend. In der kombinierten Vereinswertung wurde der AC Ückerath Zweiter mit 33 Punkten hinter SV Luftfahrt Ringen (40) und vor dem SV Warnemünde (28).


AC Ückerath Nachwuchs gewinnt Mannschaftswertung bei den LM im Saarland

07.01.2017  Heute startete der Nachwuchs der Ringerinnen des AC Ückerath mit 20 Teilnehmern bei den Saarlandmeisterschaften.
Bei den Schülerinnen gewann Celine Scharfscheer (38kg) und Lilli Titze (44kg) die Silbermedaille. Die Bronzemedaille gewann Samira Kruska (31kg). (Platz vier ging noch an Leonie Schnee (38kg) und Norah Röttgen (44kg).  In der Mannschaftswertung wurden unsere Schülerinnen erster mit 45 Pkt. vor der Französischen Mannschaft CO Jussey.  Bei der Jugend gewann Leoni Matthies (43kg) und Anna Titze (46kg) die Silbermedaille. Bronze gewann Lina Sue Odendahl (38kg), Jasmina Liolios (52kg)und Lina Huisinga (70kg).  In der Mannschaftswertung wurden unsere Jugendliche erster mit 58 Pkt. vor dem KSV Köllerbach mit 45 Pkt.  Bei den Frauen gewann Ionna Kyriakou (53kg) noch die Bronze Medaille.


Tolles Turnier von Laura Mertens bei der WM in Budapest

Schultersieg nach 8-0 Pkt. im ersten Kampf bei der WM in Budapest für Laura Mertens. Im zweiten Kampf gewann Laura dann gegen Kateryna ZHYDACHEVS (ROM) mit 6-3. Im 1/4 Finale verlor Laura gegen RAGAN (USA) die dann später ins Finale kam. In der Hoffnungsrunde verlor Laura dann gegen MORAIS (CAN) nach 6-2 Pkt. Rückstand auf Schulter und wurde am Ende siebte. Ein tolles Turnier und Ergebnis für Laura wenn man bedenkt das Sie für die 60kg Klasse zu leicht ist.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü